Therapie für Erwachsene

Sprach-,Sprech-,Stimm- und Schluckstörungen sind bei Erwachsenen oft durch Schädigung des Gehirns bedingt. Also z.B. durch einen Schlaganfall, ein Schädel-Hirntrauma, einen Tumor oder degenerative Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose oder ALS. Darüber hinaus gibt es aber auch noch viele andere Krankheiten und Ursachen, die das Sprach- und Sprechvermögen beeinträchtigen.

 

Zu den wichtigsten und häufigsten Störungsbildern gehören folgende:

 

APHASIE: Bei der Aphasie handelt es sich um eine durch eine Hirnschädigung verursachte zentrale Sprachstörung. Oft sind alle sprachlichen Bereiche in unterschiedlichem Ausmaß betroffen: Sprechen, Sprachverständnis, Lesen und Schreiben.

 

SPRECHAPRAXIE: Die Ursache ist hier ebenfalls neurologisch bedingt. Bei den betroffenen Patienten ist die Planung der zum Sprechen notwendigen Bewegungsmuster gestört. Dies hat zur Folge, das Laute ausgelassen werden, hinzugefügt werden oder in einer falschen Reihenfolge gesagt werden. Außerdem sind Sprechmelodie und - rhythmus verändert, so das der Patient schwer zu verstehen ist.

 

DYSPHONIEN (Stimmstörungen): Heiserkeit und Räusperzwang sind die typischen anzeichen einer funktionellen Dysphonie. Diese Symptome entstehen, wenn der Patient die Atmung und den Kehlkopf beim Sprechen falsch oder nicht ökonomisch genug einsetzt. Entzündungen, Lähmungen oder auch Tumore können aber auch dazu führen, das die Stimmgebungsorgane nicht mehr richtig funktionieren. dann spricht man von einer organischen Dysphonie.

 

DYSPHAGIE (Schluckstörung): Besonders nach einem Schlaganfall ist der Schluckakt gestört. Es können aber auch Operationen und Bestrahlungen von bösartigen Tumoren im Bereich des Halses und des Mundes als Ursache gezählt werden. Je nach Ausmaß erschweren Schluckstörungen die Nahrungsaufnahme oder machen sie gar unmöglich.

JETZT

ANRUFEN

E-MAIL

SENDEN